Gemeinwohlorientierter Wohnungsbau statt Privatisierung!

Laut Presseberichten plant die kommunale Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft den Abriss der Büro- und Betriebsgebäude an der Hüttenstraße 3-9 sowie den Verkauf des 6.200 Quadratmeter großen Grundstücks. Das Grundstück befindet sich über das städtische Tochterunternehmen vollständig in kommunalem Eigentum. Die Linksfraktion setzt sich dafür ein, dass das Gelände gemeinwohlorientiert entwickelt wird.

Auf der Sitzung des Ausschusses für Planung und Grundstücke am 2. Dezember hat unser Fraktionsvorsitzender Horst Hohmeier daher folgende dreiteilige Anfrage gestellt:

1. Welche Potentiale sieht die Verwaltung für die Nutzung des Geländes für gemeinwohlorientierten und mietpreisgebundenen Wohnungsbau, um die Krise im Bereich des bezahlbaren Wohnraums durch Maßnahmen auf bereits versiegelter Fläche zu lindern?

2. Welche Alternativen zur Privatisierung durch Verkauf des Grundstücks sieht die Verwaltung?

3. Welche Potentiale sieht die Verwaltung für den Erhalt und Umnutzung des auf dem Gelände befindlichen ehemaligen Verwaltungsgebäudes, das als stilprägende und erhaltenswerte 50-Jahre-Architektur angesehen werden kann?

Die Anfrage als pdf-Datei. Über die weiteren Entwicklungen werden wir informieren.