Linksfraktion stellt Dringlichkeitsantrag: Südbad in Höntrop erhalten!

Wollen Mitglieder im Aufsichtsrat der Bochumer Holding für Versorgung und Verkehr in einer geheimen Kommando-Aktion Fakten schaffen und das Südbad in Wattenscheid-Höntrop dauerhaft stillegen? DIE LINKE sagt: Das darf das demokratische Bochum nicht zulassen! Aufgrund aktueller Recherchen der WAZ Bochum stellt die Linksfraktion im Bochumer Rat auf der heutigen Ratssitzung folgenden Dringlichkeitsantrag:

„Der Rat der Stadt Bochum spricht sich für den Erhalt des Schwimmbad-Standorts im Höntroper Südbad aus. Er fordert die Mitglieder des Aufsichtsrats der Holding für Versorgung und Verkehr (HVV), die Verantwortlichen der WasserWelten Bochum GmbH sowie die Verwaltung der Stadt Bochum auf, keine Beschlüsse zu treffen, die dem angekündigten Neubau im Wege stehen, oder die ihn unwahrscheinlicher machen. Die Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Bochum im Aufsichtsrat der HVV werden angewiesen, dieser Aufforderung Folge zu leisten. Insgesamt sollen die Planungen, der Bau und die Wiedereröffnung des Schwimmbads im Südpark Höntrop zeitnah umgesetzt werden.“

Begründung zur Dringlichkeit:

Am Mittwoch, den 25. August hat die WAZ Bochum berichtet, dass dem Schwimmbad im Höntroper Südpark nun doch das dauerhafte Aus drohe. Demnach gebe es Bestrebungen, auf der Aufsichtsrats-Sitzung der HVV am 27. August zu beschließen, dass die Pläne für den angekündigten Neubau aufgegeben werden sollen. Ob der Pressebericht den Tatsachen entspricht, können wir an dieser Stelle nicht verifizieren. Er hat jedoch massive Unruhe im betroffenen Stadtteil ausgelöst. Daher ist es wichtig, dass der Bochumer Rat noch vor der Sitzung des HVV-Aufsichtsrats mit Beschluss dieses Dringlichkeitsantrags deutlich macht, dass er zu den politischen Zusagen und Versprechen steht und keine Beschlüsse akzeptieren wird, die zu einer Aufgabe des Schwimmbad-Standorts im Südpark führen.

Gültaze Aksevi / Horst Hohmeier
Fraktionsvorsitzende