Berufsbildungsmesse und Bochumer Schulen zivilisieren!

09. September 2015  Bundeswehr, Schule

IMGP0585

Die Linksfraktion im Bochumer Rat hat im und am RuhrCongress gegen die Einladung der Bundeswehr zur Berufsbildungsmesse protestiert – und zwar gemeinsam mit dem Bochumer Friedensplenum, der GEW, terre des hommes, der BezirksschülerInnenvertretung, dem Kreisverband der LINKEN und etlichen weiteren Organisationen. Wir fordern: Kein Werben fürs Sterben – die Berufsbildungsmesse muss in Zukunft bundeswehrfrei sein!

Hier gibt es mehr Infos, warum die Stadt der Bundeswehr unserer Meinung nach nicht dabei helfen darf, Werbung unter Jugendlichen zu machen. Im Folgenden einige Bilder von den Protesten – und die Dokumentation einer Twitter-Diskussion mit NRW-Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne):

IMGP0602

IMGP0621

IMGP0632

IMGP0635

IMGP0665

IMGP0673

IMGP0680

Am Nachmittag besuchte auch NRW-Schulministerin Silvia Löhrmann (Grüne) die Berufsbildungsmesse. Das breite Bündnis begleitete auch ihren Rundgang durchgehend mit Protesten – schließlich hat die rot-grüne Landesregierung einen Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr geschlossen, der den Jugenoffizieren des Militärs mit ihrem millionenschweren Anwerbeetat den Zugang zu nordrhein-westfälischen Schulen erleichtert. Dabei handelt es sich um den klaren Bruch eines Wahlversprechens.

IMGP0705

IMGP0736

IMGP0758

IMGP0702

IMGP0752

IMGP0758

IMGP0759

 

Angesichts der massiven Proteste versuchte Sylvia Löhrmann im Anschluss an ihren Besuch sich via Twitter für die Kooperationsvertrag mit der Bundeswehr zu rechtfertigen:

Bildschirmfoto 2015-09-09 um 18.25.59

Bildschirmfoto 2015-09-09 um 18.28.02

Bildschirmfoto 2015-09-09 um 18.27.08

loermann-twitter1

 

IMGP0772

Wir sagen danke an alle, die die Proteste vor Ort unterstützt haben! Die Linksfraktion im Rat der Stadt Bochum wird sich weiter für eine bundeswehrfreie Berufsbildungsmesse und bundeswehrfreie Bochumer Schulen einsetzen.